Durch die im Zusammenhang mit der Corona-Krise umgesetzten Grenzschließungen kommt es zu Engpässen bei den Erntehelfern, die schnellstens beseitigt werden müssen, damit es nicht zu Ernteausfällen in Thüringen und Deutschland kommt.

Dazu erklärt Dr. Anton Friesen, Bundestagsabgeordneter für Südthüringen:

„Eine schnelle und effektive Lösung – ohne jemanden einfliegen und in Quarantäne stecken zu müssen – besteht darin, diejenigen, die in Deutschland das Gastrecht auf Zeit genießen und vollversorgt werden, als Erntehelfer einzusetzen.

So könnten Sie unserem Land endlich etwas zurück geben. Das ist nicht zu viel verlangt – dafür dass sie eine Vollversorgung, ein Obdach, eine umfängliche Essensversorgung, kostenlose Bildung, die Möglichkeit einer Ausbildung und sogar ein Taschengeld in Anspruch nehmen. Nach dem Asylbewerberleistungsgesetz dürfen Asylbewerber zu helfenden Tätigkeiten herangezogen werden. Als Erntehelfer könnten sie unserem Land Dank und Respekt erweisen und etwas für die Gemeinde tun, die sie aufgenommen hat.“

 

 

Teilen in den Sozialen Netzwerken

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen