Aus der Antwort auf eine schriftliche Frage des AfD-Abgeordneten Dr. Anton Friesen geht hervor, dass die Bundesregierung trotz Bemühens nicht imstande war, Südsudan zur Unterzeichnung wichtiger internationaler Verträge zur Rüstungskontrolle zu bewegen.

Dazu erklärt das Mitglied des Auswärtigen Ausschusses und des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe, der AfD-Bundestagsabgeordnete für Süd-Thüringen, Friesen:

„Südsudan ist weltweit eines der wenigen Länder, welches bisher weder den Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen, das Übereinkommen über das Verbot chemischer Waffen noch das Übereinkommen über das Verbot biologischer Waffen unterzeichnet hat. Die Bundesregierung setzt sich zwar nach eigenen Angaben dafür ein, bisher jedoch ohne Erfolg. Das ist überraschend. Denn die Bundeswehr ist im Zuge des UNMISS-Einsatzes in der Republik Südsudan aktiv. Und zwar auf Bitten der dortigen Regierung. Dementsprechend hat die Bundesregierung durchaus einen wirkmächtigen Hebel in der Hand, um den Druck auf den Südsudan zu erhöhen. Das sollte dringend geschehen. Ansonsten droht der Südsudan im schlimmsten Fall zum Drehkreuz für atomare, biologische und chemische Waffen zu werden. Es gilt daher um jeden Preis zu verhindern, dass terroristische Gruppierungen in den Besitz von Massenvernichtungswaffen gelangen.“

 

Pressekontakt:

Christian Lüth

Pressesprecher der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag

Tel.: 030 22757225

 <http://www.afd.de/bundestag>

Teilen in den Sozialen Netzwerken

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen