Auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion antwortet die Bundesregierung, dass es zu erheblichen Wartezeiten bei der Abarbeitung von Anträgen auf 2.500 Euro Anerkennungsleistung für ehemalige deutsche Zwangsarbeiter kommen kann.

Dazu erklärt der Südthüringer Abgeordnete Dr. Anton Friesen (AfD), Sprecher der Interessengemeinschaft der Russlanddeutschen in der AfD und Mitglied des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe:

„Ende 2015 beschloss der Bundestag eine einmalige finanzielle Anerkennungsleistung für ehemalige zivile deutsche Zwangsarbeiter. Das sind zum Beispiel 16-jährige deutsche Kinder, die nach dem Krieg völlig unschuldig fünf Jahre in sowjetischen Bergwerken Zwangsarbeit leisten mussten. Jeder vierte Deportierte überlebte die Lager nicht. Die AfD-Fraktion begrüßt diese Wiedergutmachung, kritisiert jedoch, dass sie viel zu spät kam. Die Entschädigung hätte schon vor Jahrzehnten zur Verfügung gestellt werden müssen. Mittlerweile sind die meisten Anspruchsberechtigten bereits verstorben, sie können nicht mehr entschädigt werden. Und diejenigen, die seit 2015 Anträge gestellt haben, sterben gerade, ebenfalls ohne Entschädigung zu erhalten. Und das, weil die Bundesregierung nicht genügend Personal für die Antragsbearbeitung bereitgestellt hat.

Das ist zynisch und bestenfalls fahrlässig, wenn nicht sogar gewollt! Am 1. Februar 2017 waren schon 16.077 Anträge unbearbeitet und es wurden Anträge von August 2016 bearbeitet. Damals hätte das Innenministerium schon die Aufstockung der Mitarbeiter anweisen müssen, denn damals warteten 90-jährige Antragsteller schon länger als fünf Monate auf einen Bescheid. Aber erst im Dezember 2017, als gut 30.000 unbearbeitete Anträge aufgelaufen waren, wies das Innenministerium eine Erhöhung der Bearbeiterzahl an. Nun sollen in Kürze zwölf weitere Beamte zur Bearbeitung der Anträge hinzugezogen werden.

Viele Betroffene müssen die lange Wartezeit als letzten zynischen Gruß aus Deutschland empfinden. Es wird ihnen eine Anerkennungsleistung in Aussicht gestellt, deren Auszahlung sie wahrscheinlich nicht mehr erleben dürften.“

 

Pressekontakt:

Christian Lüth

Pressestelle der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag

Pressesprecher der Alternative für Deutschland

 <http://www.afd.de/bundestag>

Teilen in den Sozialen Netzwerken

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen