+++ Gedenken an heimatvertriebene Deutsche nicht vergessen und nicht verwässern +++

Die Bundestagsabgeordneten Stephan Protschka und Dr. Anton Friesen weisen anlässlich des heutigen Gedenktages für die Opfer von Flucht und Vertreibung auf die drohende Verwässerung dieses Tages hin.

Protschka dazu:

Dieser Gedenktag wurde zur Erinnerung an die deutschen Opfer der Vertreibung nach 1945 eingeführt. Heute wird er leider viel zu häufig zur Legitimation der Masseneinwanderung der letzten Jahre missbraucht.“

Dr. Friesen erinnert auch an die meist unbeachtet bleibende Geschichte der Umsiedlung der Russlanddeutschen im Rahmen der stalinistischen Deportationen und erklärt:

„Unseren deutschen Brüdern und Schwestern in der Sowjetunion ist damals großes Leid widerfahren, das bis heute in den Herzen vieler Russlanddeutscher wach ist. Auch den Opfern der deutschen Volksgruppen in Osteuropa und in der damaligen Sowjetunion muss hier gedacht werden.“

Gemeinsam bemängeln beide die faktische Nichtexistenz dieses Gedenktages in der bundesrepublikanischen Gedenkkultur.

Teilen in den Sozialen Netzwerken

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen