Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der AfD-Fraktion geht hervor: Asylbewerber aus dem Nordkaukasus stellen ein zunehmendes Problem für die innere Sicherheit der Bundesrepublik dar.

Dazu erklärt das Mitglied des Auswärtigen Ausschusses und des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe, der AfD-Bundestagsabgeordnete für Süd-Thüringen, Anton Friesen:

„Nicht nur aus dem Nahen Osten sind zahlreiche Asylbewerber zu uns gekommen, sondern auch aus dem Nordkaukasus. Auch wenn die Quantität der Migranten von dort vergleichsweise gering ist, stellen sie ein qualitatives Problem dar. Viele von ihnen sind nicht nur im islamistischen Milieu aktiv, sondern auch im Bereich der organisierten Kriminalität. Dort treten sie vor allem durch Gewalt- und Erpressungsdelikte, sowie beim Drogenhandel in Erscheinung. Dabei gehen sie mit einer hohen Gewaltbereitschaft gegen ihre Opfer vor.

Um die innere Sicherheit Deutschlands wiederherzustellen muss endlich gehandelt werden. Das bedeutet: Islamisten und straffällige Asylbewerber aus dem Nordkaukasus müssen schneller abgeschoben werden.“

Pressekontakt:

Christian Lüth

Pressesprecher der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag

http://www.afd.de/bundestag

Teilen in den Sozialen Netzwerken

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen