Friesen: Rot-rot-grün geht Ideologie vor Sicherheit unserer Bürger

Zu der Entscheidung der rot-rot-grünen Landesregierung gegen mehr Videoüberwachung von öffentlichen Plätzen erklärt Dr. Anton Friesen, Bundestagsabgeordneter aus Süd-Thüringen:

„An der Videoüberwachung scheiden sich die Geister und polarisieren sich die Meinungen. Jedoch ist auch hier jegliches Schwarz-Weiß-Denken unangebracht. Wir brauchen nicht pauschal mehr, sondern bessere Videoüberwachung. Mit einer intelligenten Gesichtserkennungssoftware können Tatverdächtige schnell, effektiv und datenschutzkonform herausgefiltert werden. Die Daten aller anderen durch Videokameras erfassten Personen hingegen werden sofort nach dem Abgleich ihrer Gesichter mit Datenbanken gelöscht. Zudem würde eine automatische Kennzeichenerfassung – die zum Beispiel bei der Autobahnpolizei eingesetzt werden könnte – dafür sorgen, dass Haftbefehle vollstreckt und Tatverdächtige auf der Flucht schnell gefasst werden. Die Technologie gibt es schon heute – Rot-rot-grün lässt nur mal wieder aus ideologischen Gründen den politischen Willen vermissen, für die Sicherheit unserer Bürger zu sorgen.“

Teilen in den Sozialen Netzwerken

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen