28.06.2018, Suhl. Immer wieder wird der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) in Thüringen sowie der Zusammenschluss zu einem Verkehrsverbund thematisiert. Dr. Anton Friesen (AfD), Bundestagsabgeordneter für Südthüringen, nimmt zu den aktuellen Entwicklungen Stellung:

„Es ist natürlich begrüßenswert, dass Gespräche mit Beitrittskandidaten zum Verkehrsverbund Mittelthüringen geführt werden. Ich habe schon häufiger meine Sympathie für einen landesweiten Zusammenschluss ausgedrückt, denn nur so kann die Attraktivität des ÖPNV langfristig gesteigert werden.

Eine Zerstückelung, bei der ein Kunde immer abwägen muss, ob Bus oder Bahn nun günstiger wären, sorgt für Frust und ist für Gelegenheitsnutzer schwieriger nachzuvollziehen. Auch fehlen in den Onlinefahrplänen regelmäßig die Angebote der Konkurrenz, was das Ganze intransparent gestaltet.

Den Ausführungen von Herrn Heuing in der Thüringer Allgemeinen vom 27.06.2018, insbesondere im Bereich der Digitalisierung, kann ich mich vollumfänglich anschließen. Es muss mindestens  für Thüringen, im Optimalfall auch über die Landesgrenze des Freistaates hinweg, ein zukunftsfähiges Produkt entwickelt werden. Ich werde mich daher weiterhin für eine Harmonisierung des ÖPNV einsetzen, um die Region nachhaltig zu stärken!“

Teilen in den Sozialen Netzwerken

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen