Friesen: Vietnamesische Auszubildende sind ein Gewinn für Thüringen – Unsere einheimischen Jugendlichen dürfen dabei aber nicht vergessen werden

Zum Vorschlag der Industrie- und Handelskammer Südthüringen das Projekt mit vietnamesischen Auszubildenden auf ganz Thüringen auszudehnen, erklärte Dr. Anton Friesen, Bundestagsabgeordneter für Südthüringen und Landessprecher der Jungen Alternative Thüringen:

„Ich begrüße diesen Vorschlag ausdrücklich. Schon im letzten Jahr habe ich mir vor Ort ein Bild von diesem Projekt gemacht. Generell haben sich Vietnamesen in Thüringen sehr gut integriert und erzielen in Beruf und Schule hervorragende Leistungen.
Besonders im Hotel- und Gaststättengewerbe sind viele Ausbildungsstellen aufgrund des Bewerbermangels unbesetzt – in der Gastronomie gibt es nur 76 Bewerber auf 327 Stellen, in der Hotellerie 73 auf 201. Hier könnten bestens vorbereitete Vietnamesen, die bereits in Vietnam die deutsche Sprache erlernen, die Lücke füllen.

Gleichwohl sollten wir das Hauptaugenmerk auf unsere einheimischen Jugendlichen richten. Hier gilt es, bereits in der Schule über eine umfassende Berufsinformation über die Attraktivität einer Ausbildung aufzuklären. Zudem müssen Azubis endlich in den Genuss eines in ganz Thüringen geltenden Azubifahrscheins kommen! Außerdem sollten Bahnlücken in Südthüringen geschlossen werden, um die Mobilität sicherzustellen.“

Teilen in den Sozialen Netzwerken

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen