Auf eine Anfrage des Südthüringer Bundestagsabgeordneten Dr. Friesen antwortete die Bundesregierung, dass ihr “über eine flächendeckende Umsetzung (der für alle Asylbewerber vorgesehenen Corona-Tests) in Deutschland keine gesicherten Erkenntnisse” vorlägen. Dr. Friesen erklärte hierzu:

“Warum schafft es die Bundesregierung nicht, eine zentrale Datenbank zu schaffen, in der registriert wird, ob, wann und wo Corona-Tests bei Asylbewerbern durchgeführt wurden?

Daraus könnte man auch entnehmen, welche Bundesländer schlampig vorgehen und ihre Bürger einer Gesundheitsgefährdung aussetzen, indem sie Asylbewerber aus Staaten, deren Gesundheitssystem völlig zusammengebrochen ist (Afghanistan, Syrien, Irak), ohne sie auf Covid-19 zu testen auf die Allgemeinheit loslassen.

Als Südthüringer Bundestagsabgeordneter weiß ich, wohin es führen kann, wenn Asylbewerber sich nicht an die Quarantäne halten. Nur durch massiven Einsatz unserer Polizei gelang es, in der Suhler Erstaufnahmestelle für Ruhe und Ordnung zu sorgen und die Allgemeinheit vor der Ausbreitung von Corona durch Asylbewerber zu schützen. Ursache war übrigens ein Asylbewerber, der aus Schweden – also einem sicheren Drittstaat – nach Deutschland eingereist ist und sich trotz Corona-Virus nicht an die Quarantäne halten wollte und somit das Virus mindestens in der Erstaufnahmestelle verbreitete.”

Teilen in den Sozialen Netzwerken

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen