Der weitgehende Einreisestopp in die Europäische Union endet nach jetzigem Stand am 15. Mai. Die Grenzen drohen somit nach diesem Datum wieder geöffnet zu werden.

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Anton Friesen, Mitglied des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages, erklärt hierzu:

„Während in Deutschland und seinen Nachbarstaaten der Höhepunkt der Corona-Pandemie überschritten zu sein scheint, befindet sich die Ausbreitung des Virus im Nahen Osten und Afrika noch in einem frühen Stadium. Es muss verhindert werden, dass von dort kommende Personen die Seuche erneut hierzulande verbreiten.

Die Bundesregierung muss darum dafür eintreten, dass die Grenzschließung für Drittstaatsangehörige bis zum 1. Januar 2021 verlängert wird. Im November muss evaluiert werden, ob die Grenzschließung verlängert wird oder nicht.

Parallel hierzu müssen die Sanktionen gegen Syrien und den Iran aufgehoben werden, damit Medikamente und Schutzausrüstungen geliefert werden können – wie auch der Papst und der UN-Generalsekretär fordern.“

Teilen in den Sozialen Netzwerken

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen